http://ns-ministerien-bw.de/wp-content/themes/nslmbw

Public History

publichistory

Die aktive Einbindung der Öffentlichkeit ist ein Kernbestandteil der Konzeption unseres Forschungsprojektes. Eine wichtige Voraussetzung für eine solche Einbindung des Publikums bilden dialogische Formate, die gezielt versuchen, Partizipation und Interaktivität eng an den Prozess wissenschaftlicher Projektarbeit anzubinden. Am Beginn des 21. Jahrhunderts gilt es hierbei vor allem auch die große Bedeutung digitaler Kommunikationskanäle für Historikerinnen und Historiker zu berücksichtigen. Wenn die Geschichtswissenschaft ihrer „gesellschaftlichen Aufgabe“ nachkommen soll, dann muss diese im Zusammenspiel von Teilen der Gesellschaft sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern definiert werden. Neben der Erforschung der Geschichte der Landesministerien in Baden und Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus stehen deshalb zwei Aspekte besonders im Vordergrund:

    • Wir möchten Sie, die interessierten Bürgerinnen und Bürger, am Forschungsprozess nicht erst auf der Ebene der Ergebnisse teilhaben lassen. Dazu gehört, dass wir Ihnen Hintergrundinformationen präsentieren, Zwischenergebnisse dokumentieren und unserer Arbeit transparent gestalten. In unserem Blog werden wir regelmäßig die Türen zu unserer „Werkstatt“ öffnen und Sie am geschichtswissenschaftlichen Erkenntnisprozess teilhaben lassen.
    • Gleichzeitig möchten wir mit Ihnen auch direkt in Kontakt treten. Historikerinnen und Historiker sind neben dem Einbezug nicht genuin wissenschaftlicher Perspektiven vor allem auf Quellen angewiesen. Gerade in einem landeskundlichen Forschungsprojekt wie diesem können neue, noch ungehobene „Schätze“ in Kellern oder auf Dachböden lagern. Auch Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen der Arbeit der Landesministerien im „Dritten Reich“ oder deren Nachfahren führen wir gerne.

 

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen möchten. Sie können sich entweder direkt an die entsprechenden Kommissionsmitglieder oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wenden, oder Sie verwenden unser Kontaktformular unter „Machen Sie mit!“. Dort können Sie auch Quellen, zum Beispiel Fotos oder Texte, direkt und unkompliziert hochladen.

Print Friendly